Damenteam bestätigt bisherige Leistungen – 7. Platz beim Rosenstadt Triathlon Eutin

Im dritten Rennen der 2. Bundesliga Nord beim Rosenstadt Triathlon Eutin am 16. Juni 2019, bestätigte das Team aus Hjørdis Mick (11.), Bettina Lange (25.), Alicia Stölting (26.) und Stina Mick (34.) bisherige Leistungen mit einem 7. Platz in der Tagesplatzierung. Die Damen des TSV Bargteheide befinden sich damit auf dem 8. Tabellenlatz vor zwei verbleibenden Wettkämpfen in der Serie.

Nach einjähriger Pause kehrte der Rosenstadt Triathlon Eutin mit einem neuen Austragungsort zurück in den Wettkampfkalender. Bisher an der Sportstätte am Kleinen Eutiner See ausgetragen, bot in diesem Jahr das Gelände am Eutiner Stadtschloss und der Uferpromenade, bei Sonnenschein und warmen Temperaturen eine wunderbare Kulisse sowohl für die Athleten, aber insbesondere auch für die zahlreichen Zuschauer. Ebenso wie beim vergangenen Wettkampf in Hannover, wurde das Rennen über die Sprintdistanz ausgetragen, das bedeutet für die Athletinnen 750m Schwimmen, 20 Kilometer Rad fahren und abschließend noch einmal 5 Kilometer laufen.

Um 10 Uhr fiel der Startschuss für die insgesamt 40 Starterinnen, die nun den Dreieckskurs von 750 Metern im Großen Eutiner See bei einer Wassertemperatur von 19,6 Grad vor sich hatten. Der Start erfolgte erstaunlicher Weise ohne viel Gerangel, so dass alle vier Bargteheider Starterinnen gut von der Startlinie wegkamen, schnell ihren Rhythmus fanden und sich bereits nach kurzer Zeit einzelne Schwimmgruppen bildeten. Hjørdis konnte sich im gut besetzten Starterfeld durchsetzen und schaffte es, nach 10:00 Minuten, nur drei Sekunden hinter der Führenden Augusta Grønberg Christensen (ProAthletes-KTT01) an zweiter Position aus dem Wasser zu steigen. Bettina folgte mit ebenfalls sehr guter Schwimmleistung mit lediglich 15 Sekunden Abstand auf die Führende. Stina und Alicia stiegen wenige Sekunden voneinander getrennt, in einer Verfolgergruppe nach 11:30 Minuten aus dem Wasser.

Auf der unter anderem durch einen giftigen Anstieg direkt am Wendepunkt, anspruchsvollen Radstrecke, galt es dann für die vier Bargtheiderinnen in ihren Radgruppen zu bleiben, die sie nach dem Schwimmen erreicht hatten. Durch die Windschattenfreigabe in Bundesliga-Wettkämpfen können die Athletinnen innerhalb einer Radgruppe mit wechselnder Führungsarbeit an der Spitze viel Kraft einsparen für das anschließende Laufen. Je besser die Gruppe zusammenarbeitet, desto eher kann Zeit auf andere Athleten herausgefahren werden.

Hjørdis schloss sich auf dem Rad zunächst mit drei weiteren Athletinnen an der Spitze des Feldes zusammen, die gemeinsam versuchten der ausgerissenen Führenden Zeit abzunehmen und gleichzeitig der zweiten großen Radgruppe aus sechs starken Radfahrerinnen zu entkommen. Bereits auf der zweiten von insgesamt fünf technisch anspruchsvollen vier Kilometer langen Radrunden konnte jedoch die Verfolgergruppe um Bettina auf die erste Radgruppe mit Hjørdis auffahren. Als zusammengeschlossene Gruppe wurde dann das Tempo noch einmal ordentlich angezogen. Bettina konnte diesem erhöhten Tempo auf Grund von Oberschenkelproblemen nicht standhalten und fiel aus der Gruppe, schaffte es aber in der dritten Radgruppe Fuß zu fassen und sich somit dennoch eine gute Ausgangsposition zum Laufen zu verschaffen. Alicia und Stina gelang es sich gemeinsam in einer Verfolgergruppe zu etablieren und den Zeitverlust auf die sehr gut funktionierenden Spitzengruppen nicht zu groß werden zu lassen. Trotzdem mussten sie rund eine zusätzliche Minute Rückstand hinnehmen.

Nach dem Radfahren hieß es für alle Athletinnen erst einmal wieder die 400m vom Radabstieg bis zur Wechselzone zu laufen und das Rad dabei zu schieben. Erschwert wurde dies durch enge Wege und wechselnde Untergrundbeläge: barfuß von Asphalt, über Kopfsteinpflaster und Sand.

In den Laufschuhen ging es auf den fünfmal zu durchlaufenden 800m Rundkurs im angrenzenden Seepark. Ideal war der Laufkurs für die angereisten Fans aus Bargteheide, die zahlreich an der Strecke standen und ihre Mannschaft ordentlich angefeuerten. Teamkapitänin Bettina Lange sagte „Es war großartig und sehr motivierend von den Fans an so vielen Stellen unterstützt zu werden!“.

Zu Beginn der Laufstrecke hatte Hjørdis Schwierigkeiten in ihren Laufrhythmus zu finden und tat sich auf den ersten zwei Runden etwas schwer. Danach ging es aufwärts, konnte auf den letzten drei Laufrunden noch einmal alles zu geben und lief nach 1:07:51 Stunden zu einem großartigen 11. Platz. Die bisher beste Platzierung für die 18jährigem, die nur wenige Tage zuvor ihre letzten Abiturprüfungen erfolgreich hinter sich brachte.

Wie zuvor auf dem Rad hatte Alicia auch beim Laufen mit Übelkeit zu kämpfen, schlug sich jedoch tapfer und erreichte nach couragiertem Lauf einen guten 26. Platz (1:11:16h) – direkt hinter Bettina (25.; 1:11:08h), die sehr zufrieden mit ihrem Ergebnis sein kann. Denn trotz ihrer Probleme am hinteren Oberschenkel, die Bettina seit einigen Wochen plagen, hatte sie gekämpft und das Rennen dafür mit einem äußerst zufriedenstellenden Ergebnis abschließen können. Hut ab vor dieser Leistung! Auch Stina konnte nach Kräfte zehrendem Radfahren und solidem Lauf ein schönes Gesamtergebnis abliefern und rundete mit Platz 34 in 1:13:38 Stunden das Teamergebnis ab.

Nach dem 7. Platz in der Tageswertung in Eutin liegt das Team des TSV Bargteheide Triathlon nun auf Platz 8 in der Gesamttabelle, die angeführt wird vom Damenteam des SSF Bonn. Der nächste Wettkampf der 2. Bundesliga Nord findet m 30. Juni in Grimma (Sachsen), parallel zu den Deutschen Jugend und Junioren Meisterschaften im Triathlon, statt und wird ebenfalls über die Sprintdistanz ausgetragen.

 

Ergebnislisten:

https://www.triathlonbundesliga.de/home/2.-bundesliga/2.-triathlon-bundesliga-nord/

bzw. https://my.raceresult.com/103517/registration?lang=de

 

[Hjørdis Mick // 17.06.2019]

 

TSV Bargteheide Triathlon

liga@tsv-tri-bargteheide.de

 

Web. http://tsv-tri-bargteheide.de/

Facebook. https://www.facebook.com/TSVBargteheideTriLiga/

Instagram. @teamtsvbargteheidetri

Zurück

Einen Kommentar schreiben