Wettkämpfe 2017

Was Wo Details
Red Bull Tri Island Amrum, Föhr und Sylt Details
EM 2017 Düsseldorf Details
25. Waltriathlon Brunsbüttel Details
Triathlon Flensburg   Details
     
     
     
     
     
     
     
     
     

 

Red Bull Tri Island 2017- 4 Bargteheider Triathleten trotzten Regen, Kälte und Sand

Bei widrigen Wetterbedingungen starteten die Bargteheider Triathleten Bettina Lange (48), Jens Krohn (59), Thomas Leiendecker (54) und Frank Thiede (46) bei der 3. Auflage des Red Bull Tri Island, der Triathlon auf den Inseln Amrum, Föhr und Sylt.

Der Auftakt des Rennens war wie im vergangenen Jahr eine Wattwanderung von der Wechselzone auf Föhr zum Start der Schwimmstrecke auf Amrum. "Die insgesamt 16 km, die wir schon vor dem Start in Beinen hatten, sind wir bei 15°C und Dauerregen marschiert. Im Watt mussten wir zwei hüfttiefe Priele durchqueren. Spätestens nach der zweiten Durchquerung waren wir komplett nass und durchgefroren", so Bettina. Auf Amrum galt es dann die dreistündige Wartezeit bis zum Einsetzen der Flut bei Kälte und Dauerregen mit gekühlten Getränken und frischem Obst zu überbrücken. Die 299 Athleten drängten sich unter die wenigen schutzbietenden Regenschirme.

Der Start erfolgte um 14.15 Uhr im knöcheltiefen, 16 ° C kalten Nordseewasser an der Amrumer Nordspitze. "Erst nach ca. 200 m Spurt durchs Wasser hatten wir eine Schwimmtiefe von ca. einem Meter erreicht. Dieses erste Stück im Wasser zu sprinten hat uns ziemlich ausgelaugt, man kam schwer in seinem Schwimmrhytmus. Dieser Abschnitt hat enorm Kraft gekostet ", so die vier Bargteheider. Die mehr als 3 km lange Schwimmstrecke nach Föhr war von kalten und kräftigen Stömungen gespickt, so dass es sehr schwer war, den direkten Kurs zum Schwimmziel zu halten. Dazu kamen Orientierungsprobleme durch das diesige Wetter. Bettina schaffte es, als erste des gesamten Starterfeldes nach 39:55 den Strand auf Föhr zu erreichen. Auf Föhr galt es die 40 km lange anspruchsvolle Radstrecke zu absolvieren. Aufgrund der nassen Straßen mit zum Teil schlechtem Asphalt gab es viele Pannen und einige Stürzen. Mit besonnener und konzentrierter Fahrweise konnten die Bargteheider Athleten diese jedoch mit guten Zeiten bewältigen. Nach dem Wechsel vom Rad, galt es auf die dritte Insel zu kommen, die nur über Schnellboote mit 12 Sitzplätzen zu erreichen war. Diese fuhren erst los, wenn alle 12 Plätze besetzt waren. Um eine Siegchance zu wahren, war es unabdingbar, das erste Boot nach Sylt zu erreichen. Bettina konnte nach guter Schwimm- und Radleistung als 9. ein Fährticket für dieses erste Schnellboot lösen. Für alle anderen Starter galt es, spätestens nach 2:30 Wettkampfzeit am Abfahrtsteg zu stehen. Aufgrund der Tide fuhren danach keine Boote mehr, und für die gestrandeten Wettkämpfer wäre der Wettkampf auf Föhr beendet. Von den 299 gestarteten Triathleten schafften es 228 nach Sylt. Jens erreichte als 25. nach der Radstrecke als erster das dritte Boot, Frank als 2. das vierte und Thomas saß im 9. Boot. Nach ca. 20 minütiger Passage legten die Boote im Hörnumee Hafen an. Die abschließende ca. 11 km lange Laufstrecke hatte es ebenfalls in sich. Es galt drei Dünen zu überqueren, Passagen mit Gegenwind zu meistern und ca. 3 km im knöchetiefen Sylter Feinsand bei auflaufendem Wasser zu bewältigen. Für die Laufstrecke galt es, alle Kraftreserven mobilisieren. Umso schöner war es, als der Zielbogen endlich in Sichtweite kam. Bettina schaffte es, als erste Frau in 3:10:59 den Wettkampf als Siegerin zu beenden, das war der 18. Platz des gesamten Starterfeldes. Jens kam nach 3:20:22 als 48. ins Ziel, Frank beendete seinen ersten Wettkampf in 2017 nach überstandenen gesundheitlichen Problemen in 3:32:46 auf Platz 92 und Thomas finishte in 3:44:28 als 132. . "Aufgrund der harten äußeren Bedingungen ist dieser Wettkampf einzigartig und jedem ambitionierten Triathleten zu empfehlen", so die einhellige Meinung der vier Bargteheider.

 

Ergebnisse unter Red Bull Tri Island:

https://results.xivado.com/de/red_bull_tri_islands/2017

Für Rückfragen steht Bettina Lange Tel. 04532 8546 zu Verfügung.

 

Bettina Lange

TSV Bargteheide-Tri

zurück

------------------------------------------------------------

Triathleten bei der EM 2017 erfolgreich

Bettina Lange, Jens Krohn (beide vom TSV Bargteheide) sowie Udo van Stevendaal (SV Großhandorf) starteten am 25.06.2017 in Düsseldorf bei den Europameisterschaften der Altersklassen im Triathlon über die Sprintdistanz (750- 20-5). Für die drei Stormarner verlief der Wettkampf überaus erfolgreich.
Bettina, die in der AK W 45 an den Start ging, konnte mit einem Start-Ziel- Sieg das Rennen in 1:13:14 für sich entscheiden. Mit dieser Zeit belegte sie sogar den 3. Platz aller gestarteten Frauen. Den Grundstein für diesen Erfolg legte sie bereits beim Schwimmen. Nach 10:53 Minuten entstieg sie nach 750 m mit der absolut schnellsten Zeit aller Starterinnen über eine lange und steile Treppe den 23 °C warmen Medienhafen des Rheins. Auf dem 20,8 km langen Radkurs konnte sie ihren Vorsprung auf die 33 Verfolgerinnen weiter ausbauen. Auch beim abschließenden 5 km Lauf kam keine der Konkurrentinnen an sie heran, so dass Bettina mit einem Vorsprung von 3:25 auf die zweit platzierte Britin Emma Fisher den EM-Titel in ihrer Altersklasse gewann.

Ähnliches gelang ihrem Mann Jens Krohn, der in der AK M60 am Start war. Nach sehr guter Schwimmleistung kam er bereits als 2. seiner AK und 5. der mit 107 Startern größten Startgruppe aus dem Wasser. Nach dem Durchlaufen der ca. 600 m langen Wechselzone konnte Jens auf dem Rad auf der windanfälligen Radstrecke entlang des Rheins richtig Druck machen und die 51 Verfolger der AK 60 in Schach halten. Auch beim abschließenden Lauf über 5 km lief es bei ihm richtig gut, so dass er im Ziel in 1:16:36 als 2. seiner AK vom siegreichen Griechen begrüßt wurde. Ein überraschender und überaus erfreulicher Erfolg, da die Vorbereitung verletzungsbedingt alles andere als optimal verlief.

Als 3. Stormarner Medaillengewinner kam Udo van Stevendaal als 2. der AK M 45 ins Ziel. Nach ordentlicher Schwimmleistung musste Udo sich auf seiner Paradestrecke, dem Radfahren, zunächst durch das 93 Mann starke Teilnehmerfeld nach vorne arbeiten. Dies gelang ihm in 31:01 Minuten so gut, dass er als fünfter auf die Laufstrecke wechselte. Auf den 2 Runden konnte Udo zum führenden Dänen zwar keinen Boden mehr gut machen, jedoch ca. 100 m vorm Ziel noch den bis dahin zweitplatzierten Niederländer um 3 Sekunden überspurten. Auch für Udo verlief die Vorbereitung krankheitsbedingt alles andere als optimal. Von daher ist auch er über seine Platzierung sehr glücklich.

 

Alle Ergebnisse sind zu finden unter:http://www.triathlon.org/events/event/2017_duesseldorf_etu_sprint_triathlon_european_championships

Für Rückfragen stehen Bettina Lange Tel. 04532 8546 und Udo van Stevendaal Tel. 0174 6998432 zu Verfügung. 

Bettina Lange

TSV Bargteheide-Tri

zurück

------------------------------------------------------------

Waltriathlon in Brunsbüttel zeigt sich zum Jubiläum von der besten Seite!

Pünktlich zum sonnigen Start in den Frühling begannen nun, nach Landesliga- und Bundesliga-Start, auch alle Altersklassen-Athletinnen und Athleten des TSV Bargteheide Triathlon ihre Saison 2107!

Zum Jubiläumstriathlon in Brunsbüttel zeigte sich das Wetter von der besten Seite und bereitete der Erwachsenensparte des TSV einen erfolgreichen Saisoneinstand.

Insgesamt 13 Athletinnen und Athleten der Alterklassen Jugend A bis AK 60 standen in Brunsbüttel am Start über die Sprintdistanz ( 750m Schwimmen, 20 km Rad, 5 km Lauf) und erreichten sehr erfolgreich und zum größten Teil Regel konform das Ziel!

Bei strahlendem Sonnenschein und bereits deutlichen Temperaturen über 20° C zeigte sich im Wasser eine über den Winter erarbeitete gute Trainingsgrundlage. Viele Athletinnen und Athleten im bekannten orange kletterten im vorderen Drittel aus dem Becken. Allen voran einmal mehr Bettina Lange, die bei den Damen mit großem Abstand als Führende aus dem Wasser aufs Rad wechselte und die Position bis ins Ziel ungefährdet verteidigen konnte. Trotz großer Konkurrenz, allen voran Anke Lakies aus Bad Oldelsoe, verwies sie am Ende in einer Zeit von 1:03:01 Annalena Füllbrand von den Triabolos aus Hamburg ( 1:06:46) und Anke Lakies ( 1:06:50) deutlich auf die Plätze 2 und 3 und unterstrich damit einmal mehr ihre bestechende Form!

Die Sparte der Erwachsenen zeigte sich auch in weiteren Ergebnissen sehr gut vorbereitet auf die Saison! Nele Faasch, die ihren Ligawettkampf in Flensburg noch unglücklich mit Wadenproblemen auf der Laufstrecke abbrechen  musste, erreichte nach sehr guter Schwimm- und Radleistung bei inzwischen stechender Sonne auf der Laufstrecke als gesamt 5. in 1:11:11 das Ziel und durfte sich somit über Platz 1 in der weiblichen Jugend A freuen. Hier erreichte Leonie Hiersching als 3. in 1:22:15 ebenfalls einen Platz auf dem Podium. Bei den Damen kamen als weitere Starterinnen in der Altersklasse AK45 Anke Rath mit 1:17:59 ebenfalls auf Platz 3 , gefolgt von Elke Andersen in 1:23:10 auf Platz 5.

Die Herren hatten als Saisoneinstieg sowohl sehr gute Platzierungen als auch abenteuerliche Geschichten zu bieten!

In der männlichen Jugend A erreichte Luca Negel in einer Zeit von 1:04:47 ebenfalls Platz 3 und lieferte damit einen weiteren Akzent im Orange auf dem Siegerpodest. Grischa Tack folgte ihm in gleicher Altersklasse in 1:17:11 auf Platz 7.

Bei den Junioren lieferten sich Fynn Kubillus und Vinzent Grün ein Rennen um Platz 4 und 5 , in welchem am Ende Fynn die schnelleren Beine aufweisen konnte und in 1:11:59 die Nase vor Vinzent in 1:12:46 über die Ziellinie schob.

Bei den reiferen Herren zeigte sich in Brunsbüttel Kurioses, was weniger der stechenden Sonne, als mehr dem Einfallsreichtum eines Athleten und eines eifrigen Fans am Rande zu verdanken war! Zunächst erreichte Tilman Sanitz in 1:10:46 den 5. Platz der AK50. Im Anschluss erfolgte eine Geschichte für die Ewigkeit….!

Rennradbereifung ist bei intensiver Sonneneinstrahlung anfällig, im laufenden Wettkampf und bei starker Beanspruchung nicht minder. Dies bekam Jens Krohn deutlich zu spüren! Auf sicherer Position 1 der AK 60 liegend, platzte ihm bei Kansteinberührung ca. 3 km vor dem Wechsel auf die Laufstrecke der Vorderreifen. Bei dem Versuch, die Wechselzone laufend zu erreichen, kam ihm ein eifriger Fan an der Strecke zu Hilfe und tauschte kurzerhand das  lädierte Hightech-Rad gegen sein robustes Hollandrad mit Körbchen und Lampe! Trotz Zeitfahrhelms, windschnittiger Haltung auf besagtem Alltagsrad und erfolgreichem Erreichens der Wechselzone und später auch des Ziels  als 1. AK60 -  Disqualifikation! Hilfe von außen während eines Wettkampfes ist und bleibt verboten und verstößt gegen die Regeln. Der Blick seiner Frau Bettina Lange beim passieren auf dem besagten Rad wird jedoch sicher in die Geschichtsbücher des TSV Bargteheide eingehen! Nutznießer dieser Geschichte war am Ende Rigobert Rieß, welcher somit als 1. AK 60 in 1:21:40 freudestrahlend das Podest beschritt!

Im Jedermann-Triathlon über die etwas verkürzte Distanz beim Schwimmen( 500m) gab es für den TSV Bargteheide durch Sabrina Eckmann in der AK 45 in 1: 19:14 mit Platz 3 einen weiteren Platz auf dem Podium!

Anke Rath

zurück

------------------------------------------------------------

Junge Generation mit soliden Platzierungen

 

Beim 3. Campus-Triathlon in Flensburg startete am 07.05.2017 die Triathlon-Landesliga mit einem Wettkampf über die Sprintdistanz (0,7 km – 22 km – 5 km). Bei sonnigen Wetterbedingungen waren überall an der Strecke die Familienmitglieder, Vereinskameraden und zahlreiche weitere Zuschauer verteilt, die alle Athleten lautstark angefeuert und nach vorne getrieben haben.

Da der Schwimmpart nicht wie sonst im Freiwasser, sondern in einem Hallenbad stattfand, gingen die Athleten in drei Startgruppen auf die Strecke. Nach der Schwimmstrecke im Campusbad, ging es durch die Wechselzone direkt vor der Halle auf die 4-ründige Raddistanz auf der Osttangente der B199. Der anschließende Lauf führte über den Campus der Universität.

Für unsere Athleten war es der Triathlon-Wettkampf der Saison. Hier machte sich deutlich bemerkbar, wer über den Winter hinweg ordentlich trainieren konnte und wer mit Verletzungen oder Krankheiten zu kämpfen hatte. Obwohl die Ligakader sehr ausgeglichen sind, was das Alter der Athleten angeht, stand in Flensburg nur die jüngste Generation mit einem Altersdurchschnitt von 17 Jahren an der Startlinie.

Das Damenteam belegte mit Nele Faasch, Julia Hey (14.), Hjørdis Mick (12.) und Lena Schott (16.) einen ordentlichen 5. Platz unter 8 teilnehmenden 4er Teams in der Mannschaftswertung. Nele musste in perfekter Ausgangslage für eine Top-10-Platzierung den Wettkampf leider wegen Wadenkrämpfen in der letzten Laufrunde frühzeitig beenden.

Bei den Männern erkämpfte das Bargteheider Team unter den 24 startenden 5er Teams den 19. Platz. Die Leistungsdichte in diesem Feld ist extrem hoch und die Plätze im Mittelfeld liegen alle sehr dicht zusammen, daher ist auch diese Leistung der Jungs nicht zu unterschätzen. Jannik Weidman kam als bester Bargteheider auf Platz 39 im Ziel, gefolgt von Luca Negel (50.), Fynn Kubillus (82.), Vinzent Grün (86.) und Grischa Tack auf Platz 106.

Außerhalb der Ligawertung waren im Sprintwettkampf außerdem noch weitere Bargteheider Athleten unterwegs. Zum einen unsere Bundesligastarterinnen Rike Kubillus (5.) und Sandra Kiel, die sich den Tagessieg sichern konnte, sowie Jule Hildebrandt (13.) und Leonie Hirsching (18.) bei ihrem Debüt über diese Distanz. Bei den Männern belegte Florian Plambeck souverän Platz 5, Lukas Stüfen musste aufgrund eines platten Reifens das Rennen leider abbrechen.

„Die Stimmung in Flensburg war super. Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein, auch wenn wir in den vergangenen Jahren etwas besser in die Saison gestartet sind. Ich bin sicher, dass beide Teams bei den kommenden Wettkämpfen in Geesthacht, Kiel und Norderstedt noch ein paar Plätze gut machen können.“, so Teamleiterin Lena Schott nach dem Rennen. „Bevor die Landesliga weitergeht, starten aber erstmal die 2. Bundesliga Nord am 21.5. in Gütersloh und die Regionalliga Nord am 11.06. in Vierlanden. Wir sind gespannt wie sich unsere Teams dort schlagen werden.“

[Lena Schott]

zurück

------------------------------------------------------------